Diese Seite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf die Datenschutzerklärung.

  • Startseite
  • Urteil gegen Autoraser von Köln rechtskräftig

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Bundesgerichtshof hat über die Revision des Kölner Autorasers entschieden. Dieser hatte im Juli 2015 auf der Aachener Straße in Köln einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, als er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Fahrspur wechselte, um noch noch bei "gelb" eine Ampel passieren zu können. Das Landgericht Köln hatte ihn wegen fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Die gegen dieses Urteil eingelegte Revision hat der BGH mit Beschluss vom 22.11.16 verworfen. In dem Beschluss stellt der BGH klar, dass ein Falschfahren bei einem Überholvorgang (§ 315c Abs. 1 Nr. 2 b) StGB) vorliegt, wenn wegen überhöhter Geschwindigkeit ein Anhalten innerhalb der übersehbaren Strecke nicht möglich ist.

BGH- Beschluss vom 22.11.2016

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie gerne an:

Telefon: 0201 - 37 97 804

oder benutzen Sie das Kontaktformular.