• 0201 - 37 97 804
  • info@kanzlei-heskamp.de

Kostenfragen

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie gerne an:

Telefon: 0201 - 37 97 804

oder benutzen Sie das Kontaktformular.

Verteidigung bei Alkoholfahrten

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wenn Ihnen eine Fahrt unter Alkoholeinfluss vorgeworfen wird, sollten sie gegenüber den Ermittlungsbeamten keinerlei Angaben machen, inbesondere nicht zu ihrem Trinkverhalten. Auf diese Weise stellen sie sicher, dass Sie später alle zu Gebote stehenden Verteidigungsmöglichkeiten nutzen können.

Eine Trinkmengenangabe mit Zeitpunkt der Alkoholaufnahme erleichtert den Behörden die Rückrechnung Ihrer Blutalkoholkonzentration auf den Tatzeitpunkt. Eine Nachtrunkbehauptung, also die Behauptung, den Alkohol erst nach der Fahrt konsumiert zu haben, kann später mit einer Begleitstoffanalyse überprüft werden, wenn das konsumierte Getränk bekannt ist.

Wenn bei einer Alkoholfahrt die Fahruntüchtigkeit des  Beschuldigten festgestellt wird, entzieht das Gericht im Regelfall die Fahrerlaubnis. Je nach Lage des Falls kann es sinnvoll sein, den Strafverfolgungsbehörden zu vermitteln, dass der Beschuldigte sich bereits während des Verfahrens mit den persönlichen Defiziten, die zu der Alkoholfahrt führten, auseinandergesetzt hat und daher keine erneute Alkoholfahrt zu erwarten ist. Falls die bestehenden Fahreignungszweifel ausgeräumt werden, kann in solchen Fällen ein Absehen von der Fahrerlaubnisentziehung oder eine kürzere Sperrfrist als üblich angestrebt werden.

Es ist insbesondere dann sinnvoll, eine Verurteilung ohne Fahrerlaubnisenziehung anzustreben, wenn die Fahrerlaubnisbehörde im Rahmen des Neuerteilungsverfahren eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) anordnen würde. Wenn der Richter im Strafverfahren ausdrücklich von der Fahrerlaubnisentziehung absieht, ist diese Entscheidung für die Fahrerlaubnisbehörde bindend, d.h. sie kann wegen der Tat keine MPU mehr anordnen.

 

port kl

 

 

Dr. Dieter Heskamp

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

 

Kettwiger Str. 23

45127 Essen

 Tel. 0201 - 37 97 804

 

Zweigstelle Düsseldorf

Mühlengasse 3

40213 Düsseldorf

Tel. 0211 - 43 69 13 913

 

 

 info(at)kanzlei-heskamp.de

 

 

 

avd ra

 johanniter O

 


F Logo



 

Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht in Essen vertrete ich Sie unter anderem bei Verkehrsunfällen, Verkehrsstraf- und Bußgeldsachen und Fragen zum Thema Fahrerlaubnis.

Ich bin seit 1997 als Rechtsanwalt im Verkehrsrecht tätig. Seit 2002 bin ich Vertrauensanwalt des Automobilclubs von Deutschland (AvD). Im Jahr 2006 wurde ich von der Rechtsanwaltskammer Hamm zum Fachanwalt für Verkehrsrecht ernannt.

 

Telefonisch erreichen Sie mich unter der Telefonnummer

0201 - 37 97 804

Bei Abwesenheit hinterlassen Sie bitte eine Nachricht. Rückruf erfolgt kurzfristig, im Regelfall spätestens am folgenden Werktag.

In Zivilsachen bin ich vor allem in den Landgerichtsbezirken Essen, Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Mönchengladbach, Köln, Dortmund, Hagen und Wuppertal tätig, in Fahrerlaubnissachen vor den Verwaltungsgerichten Gelsenkirchen, Düsseldorf, Köln und Münster. In Strafsachen und Bußgeldangelegenheiten mit Fahrverbot bin ich bundesweit tätig.


Please publish modules in offcanvas position.