Diese Seite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf die Datenschutzerklärung.

  • Startseite
  • OLG Hamm: Kasko-Schutz trotz Entfernens vom Unfallort

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Das Entfernen von der Unfallstelle ohne eine Aufnahme des Unfalls durch die Polizei oder sonstige Dritte stellt nicht stets einen Verstoß gegen die Aufklärungsobliegenheiten in der Vollkasko-Versicherung dar. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil vom 15.04.16 klargestellt. Im zu entscheidenden Fall hatte sich ein vollkaskoversicherter Fahrer nach einem selbstverschuldeten Unfall ohne Fremdschaden von der Unfallstelle entfernt und den Schaden erst nach Ende der Fahrt bei dem Versicherer gemeldet. Diese verweigerte die Regulierung des Schadens unter Hinweis auf eine Verletzung der vertraglich vereinbarten Aufklärungsobliegenheiten. Das Landgericht gab dem Versicherer Recht. Das Oberlandesgericht Hamm hob das Urteil auf und verurteilte den Versicherer zur Zahlung der Versicherungsleistung.

OLG Hamm, Urteil vom 15.04.16

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie gerne an:

Telefon: 0201 - 37 97 804

oder benutzen Sie das Kontaktformular.