• 0201 - 37 97 804
  • info@kanzlei-heskamp.de

Verkehrsfehlergrenze

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 Die Verkehrsfehlergrenze ist der maximal zulässige Fehler von eichpflichtigen Messgeräten während des Einsatzes innerhalb der Eichgültigkeitsdauer.  Die Verkehrsfehlergrenze beträgt nach § 22 Mess- und Eichverordnung das Doppelte der für sie bestimmten Eichfehlergrenze, soweit nicht anders festgelegt.

Die Verkehrsfehlergrenze für die einzelnen Meßgeräte wird von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) festgelegt. Für Geschwindigkeitsmessungen beträgt die vom Meßergebnis abzuziehende Meßtoleranz üblicherweise:

  • bei Geschwindigkeiten unter 100 km/h - 3 km/h
  • bei Geschwindigkeiten über 100 km/h - 3 Prozent des Meßergebnisses, aufgrundet auf volle km/h. Dabei ist auch bei geringen Nachkomma-Ergebnissen aufzurunden. Eine Meßtoleranz von 3,1 km/h ist somit mit 4 km/h zu bemessen.

 


Rechtsprechung zu Verkehrsfehlergrenze und Meßtoleranzen


 

Please publish modules in offcanvas position.