Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in der Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Akzeptiert“, um Cookies zu akzeptieren.

  • 0201 - 37 97 804
  • info@kanzlei-heskamp.de

Absehen vom Fahrverbot wegen Nachschulungen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Grundsätzlich reicht die Teilnahme an Nachschulungen, Aufbauseminaren, verkehrspsychologischen Beratungen u.ä. für sich allein nicht aus, um ein Absehen vom Fahrverbot zu erreichen. Es kommt allerdings auf den Einzelfall an. Wenn zwecks Absehens vom Fahrverbot an einer solchen Veranstaltung teilgenommen werden soll, erscheint es zweckmäßig, vorab bei der Bußgeldbehörde bzw. dem zuständigen Amtsgericht nachzufragen, ob nach erfolgreicher Teilnahme mit einem Absehen vom Fahrverbot gerechnet werden kann.

Sinnvoll kann die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung insbesondere dann sein, wenn die Tat schon längere Zeit zurückliegt, aber die Zweijahresgrenze noch nicht erreicht ist, und der Betroffene in der Zwischenzeit nicht anderweitig verkehrsrechtlich auffällig geworden ist.

In Betracht kommen unter anderem folgende Maßnahmen:

Please publish modules in offcanvas position.