• 0201 - 37 97 804
  • info@kanzlei-heskamp.de

port kl

 

 

Dr. Dieter Heskamp

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

 

Frankenstraße 122

45134 Essen

Tel. 0201 - 37 97 804

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 


Ich bin seit 1997 als Rechtsanwalt im Verkehrsrecht tätig. Im Jahr 2006 wurde ich von der Rechtsanwaltskammer Hamm zum Fachanwalt für Verkehrsrecht ernannt.

Telefonisch erreichen Sie mich unter der Telefonnummer

0201 - 37 97 804

Bei Abwesenheit hinterlassen Sie bitte eine Nachricht. Rückruf erfolgt kurzfristig, im Regelfall spätestens am folgenden Werktag.

In Zivilsachen bin ich vor allem in den Landgerichtsbezirken Essen, Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Mönchengladbach, Köln, Dortmund, Hagen und Wuppertal tätig, in Fahrerlaubnissachen vor den Verwaltungsgerichten Gelsenkirchen, Düsseldorf, Köln und Münster. In Strafsachen und Bußgeldangelegenheiten mit Fahrverbot bin ich bundesweit tätig.


 

 

Bußgeld: Geringes Einkommen rechtzeitig geltend machen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die früher recht strenge Rechtsprechung der Oberlandesgerichte zur Notwendigkeit der Darstellung und Erörterung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Betroffenen im Bußgeldurteil hat sich in letzter Zeit zum Nachteil der Betroffenen geändert. Auch bei Geldbußen über 250,00 € muß das Urteil des Amtsgerichts nach Auffassung des Oberlandesgerichts Köln nicht zwingend Ausführungen zu den wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen enthalten, wenn dieser den Vorwurf und die drohende Regelgeldbuße kennt, aber im Verfahren keine Angaben zu seinen wirtschaftlichen Verhältnissen gemacht hat. Im zu entscheidenen Fall hatte das Amtsgericht die Geldbuße wegen Voreintragungen sogar von 160,00 € auf 320,00 € erhöht. Zu den Einkommensverhältnissen des Betroffenen seien „auch auf Nachfrage“ keine Angaben gemacht worden. Eine nähere Prüfung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse ist nach Auffassung des Oberlandesgerichts Köln erst bei Geldbußen ab 1.000,-- € veranlaßt.

OLG Köln - Beschluss vom 15.07.2022

 

Haben Sie Fragen?

Wir freuen uns über Ihren Anruf.

Telefon: 0201 - 37 97 804

 

Please publish modules in offcanvas position.