Diese Seite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf die Datenschutzerklärung.

BGH: Riskante Fahrweise allein ist keine Straßenverkehrsgefährdung

Eine riskante Fahrweise stellt noch keine strafbare Straßenverkehrsgefährdung dar. Erforderlich ist ein konkret nachzuweisender "Beinahe-Unfall", also ein Geschehen, bei dem ein unbeteiligter Beobachter zu der Einschätzung gelangt, "das sei noch einmal gut gegangen". Das hat der BGH in seinem Beschluss vom 27.04.17 entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung bestätigt. Die Entscheidung hat erhebliche praktische Relevanz, da es häufig aufgrund von Anzeigen "genervter" Verkehrsteilnehmer zu Anklagen wegen Straßenverkehrsgefährdung kommt, bei denen die Anklageschrift nur einen vagen Sachverhalt ("mit überhöhter Geschwindigkeit", "rücksichtslos", "um des schnelleren Fortkommens willen") enthält, aber keine Schilderung eines nachweisbaren Beinahe-Unfalls. Derartige Vorwürfe reichen für eine Verurteilung nach § 315c Abs. StGB nicht aus.

Drucken

OLG Hamburg zur Fahrerflucht

Nach einem Unfall weigerte sich die Unfallgegnerin, der Geschädigten ihre Personalien anzugeben. Die Geschädigte kündigte daraufhin an, die Polizei zu rufen, tat dies aber nicht. Die Unfallgegnerin wartete noch 15 MInuten an der Unfallstelle und fuhr dann gegen den Willen der Geschädigten weg: Keine Fahrerflucht. Nach Auffassung des Gerichts hat die Geschädigte dadurch, dass sie es unterlassen hat, die Polizei zu rufen, auf ihr Feststellungsinteresse verzichtet.

OLG Hamburg, Beschluss vom 30.05.17

Drucken

Trotz 50-20-Problem: Poliscan Speed bleibt standardisiert.

Das AG Mannheim hatte in seinem Beschluss vom 29.11.16 eine Messung mit dem Verkehrsmeßverfahren Poliscan Speed für unverwertbar gehalten, weil sich herausgestellt hatte, dass der Meßbereich bei einigen Messungen größer war als in der Bausartzulassung angegeben (50-20-Problem). Die Oberlandesgerichte Karlsruhe (Beschluss vom 26.05.17) und Braunschweig (Beschluss vom 14.06.17) haben nun entschieden, dass dieses Meßverfahren trotz dieses bauartlichen Problems als standardisiertes Meßverfahren gelten kann. Bei einem standardisierten Meßvefahren gelten geringere Anforderungen an die Feststellung und Begründung einer ordnungsgemäßen Messung.

Drucken

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie gerne an:

Telefon: 0201 - 37 97 804

oder benutzen Sie das Kontaktformular.