Diese Seite speichert Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf die Datenschutzerklärung.

OLG Bamberg zu den Anforderungen an die Identifizierung des Betroffenen anhand eines Meßfotos

Das Oberlandesgericht Bamberg hat erneut zu den Anforderungen an eine Identifizierung von Betroffenen anhand eines Meßfotos Stellung genommen. Wenn der Betroffene nicht einräumt, das Tatfahrzeug gefahren zu haben und das Gericht ihn anhand eines Meßfotos identifiziert, so muss es in den Urteilsgründen entweder ausdrücklich Bezug auf das Meßfoto nehmen oder das Foto so genau und ausführlich beschreiben, dass das Rechtsmittelgericht die Eignung zur Identifizierung der Abbildung überprüfen kann. Dabei genügen weder die Mitteilung des Ergebnisses der Überzeugungsbildung noch die Aufzählung der zur Identifizierung herangezogenen Merkmale. Vielmehr müssen in einem derartigen Fall Ausführungen zur Bildqualität, insbesondere zur Bildschärfe, erfolgen und die abgebildete Person ist in ihren charakteristischen Eigenschaften präzise zu beschreiben. Das angefochtene Urteil genügte diesen Anforderungen nicht, was zur Aufhebung und Zurückverweisung führte.

Oberlandesgericht Bamberg, Beschluss vom 17.01.17

Drucken

OLG Jena: Einwand "Verkehrszeichen nicht gesehen" darf nicht einfach übergangen werden

Macht der Betroffene eines Bußgeldverfahrens wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung geltend, er habe das maßgebliche Verkehrszeichen nicht gesehen, weshalb ein Augenblicksversagen vorliege und aus diesem Grund kein Fahrverbot festgesetzt werden dürfe, so darf das Amtsgericht diesen Einwand nicht einfach übergehen. Es muß vielmehr in seinen Urteilsgründen die vorhandene Beschilderung darlegen und erläutern, warum es eine Pflichtwidrigkeit darstellt, das Verkehrszeichen zu übersehen. Dies hat das OLG Jena in seinem Beschluss vom 16.11.16 ausgeführt.

Insbesondere bei Messungen an Stellen, an denen der durchschnittliche Verkehrsteilnehmer keine Geschwindigkeitsbeschränkung erwartet, kann die Einlassung, das maßgebliche Verkehrszeichen übersehen zu haben, zu einem Absehen vom Fahrverbot wegen Augenblicksversagen führen.

Drucken

OLG Düsseldorf: VDS M5 Speed ist ein standardisiertes Meßverfahren

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat das Geschwindigkeitsmeßverfahren VDS M 5 Speed in seinem Beschluss vom 25.01.17 als standardisiertes Meßverfahren anerkannt. Wenn das Gerät entsprechend seiner Bedienungsanleitung verwendet wird, braucht damit in Bußgeldurteilen bezüglich der Einzelheiten der jeweiligen Messung nur noch mitgeteilt zu werden, dass dieses Verfahren angewandt und welcher Toleranzwert berücksichtigt wurde.

OLG Düsseldorf: Beschluss vom 25.01.17

Drucken

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie gerne an:

Telefon: 0201 - 37 97 804

oder benutzen Sie das Kontaktformular.