• 0201 - 37 97 804
  • info@kanzlei-heskamp.de

port kl

 

 

Dr. Dieter Heskamp

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht

 

Kettwiger Str. 23

45127 Essen

Tel. 0201 - 37 97 804

 

 

Postanschrift:

Postfach 10 15 10

45015 Essen

 

Zweigstelle Düsseldorf

Grafenberger Allee 277 - 287

40237 Düsseldorf

Tel. 0211 - 43 69 13 913

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

avd ra

 johanniter O


Ich bin seit 1997 als Rechtsanwalt im Verkehrsrecht tätig. Seit 2002 bin ich Vertrauensanwalt des Automobilclubs von Deutschland (AvD). Im Jahr 2006 wurde ich von der Rechtsanwaltskammer Hamm zum Fachanwalt für Verkehrsrecht ernannt.

Telefonisch erreichen Sie mich unter der Telefonnummer

0201 - 37 97 804

Bei Abwesenheit hinterlassen Sie bitte eine Nachricht. Rückruf erfolgt kurzfristig, im Regelfall spätestens am folgenden Werktag.

In Zivilsachen bin ich vor allem in den Landgerichtsbezirken Essen, Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Mönchengladbach, Köln, Dortmund, Hagen und Wuppertal tätig, in Fahrerlaubnissachen vor den Verwaltungsgerichten Gelsenkirchen, Düsseldorf, Köln und Münster. In Strafsachen und Bußgeldangelegenheiten mit Fahrverbot bin ich bundesweit tätig.


 

 

Geschwindigkeit

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen unterscheidet der Bußgeldkatalog zwischen Überschreitungen innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften.

Innerorts werden Geschwindigkeitsverstöße derzeit (2018) wie folgt geahndet:

ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbot
bis 10 km/h 15 Euro    
21 – 25 km/h 80 Euro 1  
26 – 30 km/h 100 Euro 1  
41 – 50 km/h 200 Euro 2 1 Monat
über 70 km/h 680 Euro 2 3 Monate

Für außerörtlich begangene Geschwindigkeitsüberschreitungen gelten folgende Regelsätze:

ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbot
bis 10 km/h 10 Euro    
21 – 25 km/h 70 Euro 1  
26 – 30 km/h 80 Euro 1  
41 – 50 km/h 240 Euro 2 1 Monat
über 70 km/h 600 Euro 2 3 Monate

 

Die Regelsätze betreffen fahrlässig begangene Verstöße. Dies ist der Regelfall, da ein vorsätzlicher Verstoß meistens nicht ohne nähere Angaben des Betroffenen oder von Zeugen nachgewiesen werden kann. Zu beachten ist aber, dass die obergerichtliche Rechtsprechung bei größeren Überschreitungen auch ohne weitere Feststellungen eine Verurteilung wegen Vorsatz gelten läßt. Liegt Vorsatz vor,  führt dies regelmäßig zu einer Verdoppelung desjenigen Betrags, der im Falle fahrlässiger Begehung festzusetzen gewesen wäre. Die Anzahl der einzutragenden Punkte im FAER bleibt aber gleich. Ein gegebenenfalls festzusetzendes Fahrverbot wird im Regelfall ebenfalls nicht verlängert, die Entscheidung hierüber bleibt aber der Bußgeldbehörde bzw. dem Gericht vorbehalten, d.h. die Behörde oder das Gericht kann auch ein längeres Fahrverbot anordnen, wenn dies geboten erscheint. 

Das OLG Hamm hat Vorsatzverurteilungen bei einer Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 40% oder mehr unbeanstandet gelassen. Das brandenburgische OLG verlangt hierzu Überschreitungen von "annähernd 50%".

 


Rechtsprechung zu Geschwindigkeitsüberschreitungen


Please publish modules in offcanvas position.