Kanzlei1.jpg

Poliscan Speed ist auch für das OLG Koblenz ein standardisiertes Meßverfahren

VerkehrDas Geschwindigkeitsmeßverfahren Poliscan Speed wird von einigen Sachverständigen kritisiert, insbesondere bei Verwendung der älteren Softwareversion 1.5.5. Einige Amtsgerichte haben Messungen mit diesem Verfahren aufgrund dieser Bedenken als unverwertbar angesehen (z.B. Amtsgericht Friedberg, Urteil vom 11.08.14). In der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte wird dieses Meßverfahren dagegen regelmäßig als standardisiertes Meßverfahren anerkannt. Diese Auffassung vertritt auch das Oberlandesgericht Koblenz in seinem Beschluss vom 13.05.16

Drucken

Jetzt auch für Bayern: Bei gerichtlichem Fahrerlaubnisentzug keine Neuerteilung ohne MPU

MPU bei EdF wegen AlkoholWenn einem Fahrerlaubnisinhaber die Fahrerlaubnis wegen einer Trunkenheitsfahrt von einem Strafgericht entzogen wurde, herrschte bei den Fahrerlaubnisbehörden bisher die Praxis vor, ihm nach Ablauf der angeordneten Sperrfrist auf seinen Antrag ohne MPU wieder eine Fahrerlaubnis zu erteilen, wenn die Blutalkoholkonzentration bei der abgeurteilen Tat unter 1,6 Promille lag und keine Besonderheiten vorlagen (wie z.B. mehrmalige Entziehung, Anzeichen von Abhängigkeit usw.). Diese Praxis könnte bald der Vergangenheit angehören.  Nachdem der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof bereits seit dem Jahr 2014 die Meinung vertritt, dass nach einer strafgerichtlichen Entziehung der Fahrerlaubnis wegen alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit im Rahmen des Neuerteilungsverfahrens stets eine MPU anzuordnen ist (Beschluss vom 15.01.14), hat sich nun auch der bayerische Verwaltungsgerichtshof dieser Meinung angeschlossen. Ein anderer Wille sei dem Verordnungsgeber hinsichtlich maßgeblichen Norm des § 13 Satz 1 Nr. 2 Buchst. d FeV nicht zu unterstellen. Auch der Umstand, dass diese Erkenntnis erst 15 Jahre nach Inkrafttreten der Fahrerlaubnis-Verordnung 1998 gereift ist, und der Verordnungsgeber trotz zahlreicher Änderungen der Fahrerlaubnis-Verordnung die von der Rechtsprechung und den Fahrerlaubnisbehörden in Deutschland zugrunde gelegte, früher andere Auffassung nicht korrigiert oder klargestellt hat, zwinge nicht zu einer anderen Auslegung.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 08.03.16

 

Drucken

LG Braunschweig: Bedeutender Fremdschaden beginnt bei 1.500,00 €

VerkehrNach § 69 Abs. 2 Nr. 3 StGB gilt man in der Regel als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen, wenn man sich unerlaubt als Unfallbeteiligter von einer Unfallstelle entfernt und ein bedeutender Fremdschaden entstanden ist. Das Gesetz sieht für einen solchen Fall als Regelfall die Entziehung der Fahrerlaubnis vor. Die Grenze dessen, was als bedeutender Fremdschaden anzusehen ist, zieht die Rechtsprechung seit Jahren bei 1.300,-- €. Das Landgericht Braunschweig hat die Grenze nun auf 1.500,-- € angehoben und dies mit der Preissteigerungsrate der vergangenen 14 Jahre begründet.

LG Braunschweig - Beschluss vom 03.06.16

Drucken

Weitere Beiträge ...